[Comic] DIE SCHLÜMPFE #36 – DIE SCHLÜMPFE UND DER DRACHE VOM SEE

Jeden Morgen rudert Hefty mit dem Boot als Frühsport über den See nahe des Schlumpfdammes. Ungewöhnlich ist an diesem Morgen der dichte, eisige Nebel. Plötzlich erhebt sich ein riesiger Schatten aus dem Wasser und lässt sein Boot fast kentern. Ein Monster. Blitzschnell rudert er an Land und rennt ins Dorf zurück. Sofort berichtet er Papa Schlumpf und den Anderen davon. Neugierig zieht es die Schlümpfe zum See. Dort warten sie auf das Monster, doch stundenlang geschieht nichts. Dann entdeckt Farmy zerstörte Ernte und umgeknickte Bäume. Dazwischen die Spuren des Monsters. Als Papa Schlumpf hinzukommt bricht es aus dem Unterholz heraus. Es ist ein riesiger grüner Drache. Während die Anderen zunächst geschockt sind, kennt ihr Oberhaupt keine Furcht. Der Drache ist Fafnir, ein Bekannter aus einem alten Abenteuer. Doch was hat ihn erneut zu den Schlümpfen geführt?

Fazit:
Kenner der Schlümpfe ahnen schon vom Schatten auf dem Cover, wer zurück sein könnte. Fafnir, der Drache aus dem kultigen Johann und Pfiffikus Abenteuer ‘Das verwunschene Land‘, hinterließ schon damals Eindruck. Ihn mal wieder auftreten zu lassen, ist eine interessante Idee. Deshalb darf auch die Menschenwelt integriert werden. Daraus ergibt sich ein einfaches, aber abwechslungsreiches Abenteuer mit klassischen Verweisen. Es ist humorvoll umgesetzt und hat sogar Dramatik. Einige Momente der Handlung werden ausgekostet durch eine langsame Erzählung. Die Zeichnungen sind wunderbar detailliert und gerade bei den Menschen gibt es viele Ähnlichkeiten zu Peyo’s Johann und Pfiffikus, was diesen Geist einfließen lässt. Dazu ist auch moderne Dynamik eingebunden, gerade bei actionreichen Momenten wie Hefty Flucht auf dem See. Hinzu kommt ein wunderbar Druck auf gutem hellem Papier mit satten, frischen Farben, umschlossen von einem Hardcover Einband.
Mit Fafnir ergibt sich eine moderne Geschichte im klassischen Gewand. Es ist gepaart mit einem Johann und Pfiffikus Abenteuer Stil. Es gibt zwar einige Längen, aber es ist für Kinder erzählt, was sich besonders beim Humor zeigt. Wenn sich eine Serie seinen Wurzeln erinnert, freut es insbesondere, dass schöne Geschichten mit Charme herauskommen.

Daten:
Autor: Peyo, Thierry Culliford
Verlag: Toonfish Verlag

Siehe: [Comic] JOHANN UND PFIFFIKUS #4 – DIE SCHLUMPFJAHRE

Vorheriger Band: [Comic] DIE SCHLÜMPFE #35 – DIE SCHLÜMPFE UND DIE LILA BOHNEN
Folgender Band: [Comic] DIE SCHLÜMPFE #37