[Anime] ONE PIECE – Box 17

Nach Marineford wurde Ruffy von Jimbei und Rayleigh vor Augen geführt nicht stark genug zu sein für die Neue Welt. Rayleigh nahm ihn unter seine Fittiche, doch zuvor informierte er seine Freunde über eine Geheimnachricht in den Zeitungen. Sie sollten sich gedulden und erst in zwei Jahren treffen. In dieser Zeit beschloss jeder für sich zu trainieren und stärker zu werden. Nun sind die zwei Jahre um und nach und nach ereichen die einst verstreuten Strohhüte das Sabaody Archipel. Doch das Wiedersehen wird von einer Piratenbande verzögert. Eine die sich als Strohhutbande ausgibt und neue Verbündete sucht. Als die Marine davon Wind bekommt, rückt sie aus. Beim Kampf der ‘Falschen Strohhutpiraten’ und der Marine mischen die echten Strohhüte mit und zeigen, sie sind zurück und ihre neuen Abenteuer können beginnen.
Nachdem sie auf dem Sabaody-Archipel die Sunny ummantelt haben, führt ihr Weg durch Meer direkt zur Fischmenscheninsel. Doch kaum unter dem Meer, wird die Sunny vom Schiff der Caribou Brüder angegriffen. Ruffy wehrt diesen sofort ab und der Pirat Feuchthaar Caribou bleibt allein auf der Sunny zurück. Franky nimmt Feuchthaar gefangen. Als dann ein Riesenkrake auftaucht, beschließt Ruffy ihn zu seinem Haustier zu machen. Gleichzeitig erscheint das Geisterschiff ‘Der fliegende Holländer’ unter Kapitän Van der Decken. Ehe es zum Kampf kommt bricht ein Unterwasservulkan aus und mit Hilfe von Ruffy’s Hauskraken Surume können sie der steinernen Glut entkommen. Letztendlich erreichen die Strohhütte die Fischmenscheninsel, einer riesigen Welt in einer noch gigantischeren Luftblase. Eine Gruppe der ‘Neuen Fischmenschen Piratenbande’ versperrt den Zugang zur Insel, doch davon lassen sich Ruffy und Co nicht aufhalten. Mit einer waghalsigen Aktion durchbrechen sie die Blockade mit der Folge, erneut voneinander getrennt zu werden. So stranden Ruffy, Lsyop, Chopper und Sanji in der Meerjungfrauenbucht und werden von den Meerjungfrauen direkt zu ihrer Freundin Kamy gebracht. Als Sanji schließlich die Meerjungfrauen sieht, ist er am Ziel seiner Träume und verblutet fast. Bei den Japanern symbolisiert Nasenbluten meist zu große Erregung, und Sanji ist mehr als erregt. Weiter erfährt Ruffy, das sich sein Freund, der ehemalige Samurai der Meer Jimbei ebenfalls auf der Fischmenscheninsel aufhält. Während sich Chopper um Sanji kümmert, bringt Kamy Ruffy und Lysop zum Mode designenden Seestern Pappag. In dessen Villa befinden sich Nami und Brook, die froh sind ihre Freunde wiederzusehen. Zum erstaunen aller taucht der König der Fischmenschen Neptun auf seinem Hauswal Hoe auf und lädt die Strohhüte samt Freunden in den Ryugu-Palast ein. Hier treffen sie auf Zorro, der die Einladung schon etwas früher angenommen hat. Vom Essensduft angelockt setzt sich Ruffy ab und schleicht in den Kokaku-Turm, wo sich die Meerjungfrauenprinzessin aufhält. Plötzlich wendet sich die Lage und die Soldaten des Königs wollen die Strohhüte festnehmen, weil die Wahrsagerin Madame Shirley vorausgesagt hat, das Strohhut Ruffy die Fischmenscheninsel zerstören wird. Dazu werden sie verdächtigt Meerjungfrauen entführt zu haben. Die Palastgarde will sie verhaften, doch die Piraten drehen den Spieß um. Gleichzeitig überredet Ruffy die Meerjungfrauenprinzessin Shirahoshi zu einem Ausflug und Hody Jones beginnt seinen Angriff. Seine Soldaten greifen den Ryugu-Palast an und zwingen Zorro, Brook und Lysop zum Kampf. Davon nichts ahnend machen sich Ruffy, Shirahoshi und der Hai Megalo auf den Weg zum Seewald, wo sie auf die Sunny mit Franky an Bord treffen. Sanji und Chopper haben sie auf einem Zwischenstopp aufgesammelt, bei dem Van der Decken erneut mit einem Angriff auf die Prinzessin scheitert. Inzwischen kämpft Zorro gegen Hody, der Dank der Droge Energy Steroid trotz schwerer Verletzung nicht schwächelt. Nami kann mit Kamy, sowie Neptuns Soldaten und Ministern fliehen, während Hody Zorro, Brook, Lysop und König Neptun gefangen nimmt. Im Seewald begegnet Ruffy seinem Freund Jimbei, als Nami mit Kamy dort eintrifft und vom Ryugu-Palast Zwischenfall berichtet.
Ruffy will sofort helfen, doch Jimbei hält ihn zurück, um die Geschichte von Shirahoshis verstorbener Mutter Königin Otohime und dem Piraten Fisher Tiger zu erzählen. Nur so könne Ruffy Hody’s Beweggründe verstehen, sowie warum eine Kluft zwischen Menschen und Fischmenschen herrscht. Fisher Tiger war jener mutiger Fischmensch, der die Sklaven aus der Herrscherstadt Mary Joa befreite, zu denen auch Ruffy’s Freundin Boa Hancock zählt. Um die Fischmenscheninsel zu schützen wurde er Anführer der Sonnenpiraten. Zu seinen wichtigsten Männern zählten neben Jimbei, Okta und Arlong. Jener Arlong, der später im Eastblue Namis Heimatdorf Kokos zerstörte und ihre Ziehmutter Bellemere tötete. Die Geschichte ereignete sich vor 16 Jahren. Königin Otohime sucht im Volk nach Unterstützung, damit die Fischmenschen auf der kommenden Weltkonferenz aller Völker anerkannt würden. Eine Unterschriftenaktion soll helfen, doch die Angst vor den Menschen hält die Fischmenschen zurück.

Fazit:
Mit frischen Kräften geht’s in neue Abenteuer. In den letzten zwei Jahren haben Ruffy und seine Freunde viel gelernt und sich weiterentwickelt. Jeder hat sich verändert und dies auch optisch. Nichtsdestotrotz sind alle mit einem Rums zurück. Die Idee mit den ‘Falschen Strohhüten’ ist humorvoll und gibt die Gelegenheit die neuen Kräfte von Ruffy anzudeuten. Es folgt die Reise zur Fischmenscheninsel und die dortige Erkundung. Hierbei wird nicht nur die träumerische Welt der legendären Meerjungfrauen vorgestellt, ebenfalls neue Figuren. Dies gilt auch für den Gegner Hody Jones, dessen Hintergrund sogar mit der Geschichte von Nami zusammenhängt. Sie hatte einst mit der Arlong Fischmenschen-Piratenbande zu tun, die hier ihre Anhänger, aber auch ihre Vergangenheit hat. Dies macht gute Erzählungen aus, wenn alte Handlungen mit neuen sich durchdacht vermischen. Langsam baut sich die Geschichte mit kleinen Wendungen auf, konzentriert sich aber auf mehrere vergangene Ereignisse. Dies erzeugt viel Spannung, aber auch humorvolle Momente. Gleichzeitig finden sich Elemente, die in Zukunft Beachtung finden. So spielt das ehemalige Sklavenmädchen Koala später eine wichtige Rolle. Eiichiro Oda hat sich lange den Zeitsprung überlegt, damit sich seine Figuren weiterentwickeln können, sowie neue Möglichkeiten auszuschöpfen. Optisch hat er den Mädels nicht nur neue Frisuren verpasst, sie auch reifer gestaltet. Gleiches gilt für Zorro und Sanji. Während einer ein Auge verloren hat, trägt der Andere nun seine Tolle über seinem Anderen. Choppers ‘Kung Fu Point’ Form ist übrigens eine Hommage an Panda Po aus Dreamswork’s Animationsfilm ‘Kung Fu Panda’. Ein wichtiges Thema auf der Fischmenscheninsel ist die Diskriminierung der Rassen, was sich Zeigt, als Chopper Blutspenden für Sanji sucht. Geschickt mit passenden Bilder und Dialogen wird der Zuschauer diesbezüglich nachdenklich gemacht.
Inhaltlich beschränken sich diese Episoden auf den 61 bis 63 Mangaband, erschienen im Carlsen Verlag. Der Manga wurde wunderbar im Anime umgesetzt und um Szenen und Dialoge erweitert. Dabei wird es freuen, dass die Episoden ungekürzt sind. Die deutsche Umsetzung wurde von Toei Animation direkt übernommen, weshalb der Opener eigene deutsche Credits hat und die Charakternamenseinblendungen ebenfalls. Die Japanischen sind nicht enthalten und mussten deshalb nicht wie früher überblendet werden. Dazu sind alle Episoden im originalen 16:9 Format, nicht wie es auf der Box heißt im 4:3, dies bezieht sich lediglich auf das Menü. Wer aufmerksam ist, wird eine Folge vermissen. Aus rechtlichen Gründen kann Episode 542 nicht in der Box enthalten sein. Es ist ein Crossover mit der Figur Toriko. Hierin ist Chopper vom Tiefseefieber erkränkt und nur eine seltene Meeresfrucht ist der Schlüssel zur Heilung. Da Toriko ein Experte in Lebensmittel hilft er Ruffy. Charaktere aus beiden Manga-/Animeserien treffen aufeinander und müssen ein actionreichen und humorvolles Abenteuer bestehen. Im Rückblick auf Nami’s Vergangenheit mit Arlong wurde Material aus dem Special ‘EPISODE OF NAMI – Die Tränen der Navigatorin. Die Verbundenheit der Kameraden.’ benutzt, weil die Qualität aktueller war als die damaligen Episoden.
Die Box ist stabil, hübsch mit Artworks ausgestattet und kommt mit einem schön gestalteten Booklet. Darin finden sich ein Episoden- und informativer Charakterguide. Das Bild ist klar und farbenfroh. Bei genauem hinsehen, besonders auf größeren Fernsehern, wird einem die schwache Komprimierung des Materials durch Unschärfe deutlich. Der Ton ist gut abgemischt, die Balance zwischen Musik, Effekten und Dialogen stimmen. Großes Lob gebührt der deutschen Synchronisation, die allem Lebendigkeit verleiht und genau richtig besetzt. Schön ist ebenfalls, das selbst kleine und kurze wiederkehrende Rollen wie auf dem Sabaody Archipel mit Perona, Boa Hancock und später im Rückblick Arlong ihre bekannten Stimmen haben.
Mit dieser Box beginnt ein neuer Abschnitt von Ruffy und seinen Freunden. Das Wiedersehen der Freunde ist emotional, aber auch humorvoll inszeniert und bietet dazu reichlich Action. Dann geht es langsam in eine faszinierende Welt mit neuen Feinden, Freunden und träumerischen Landschaften. Gefallen tun, die interessanten Hintergründe um die Fischmenscheninsel, sowie das die Rassendiskriminierung offen angesprochen wird. Zum Ende hin wird es dann spannend, da sich die Handlung zuspitzt. Durchweg weiß ONE PIECE durch steht’s neuen Ideen und liebenswerten Charakteren zu faszinieren und zu begeistern.

Daten:
Label: Kazé
Länge: 700 Min. / Format: 16:9 (4:3 auf Box stehend)
Ton: Deutsch 2.0
Extras: Booklet mit Episoden- und Charakterguide

Vorheriger Film: [Anime] ONE PIECE – Box 16
Folgender Film: [Anime] ONE PIECE – Box 18

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.