[Film] AVENGERS: INFINITY WAR

Es ist der Anfang vom Ende. Thanos, ein Tyrann des Universums, sucht nach den sechs Infinity Steinen, die ihm vereint gottgleiche Kräfte verleihen. Mit diesen will er die Hälfe der Bewohner des Universums auslöschen, um seiner Sicht nach alles ins Gleichgewicht zu rücken. Thor und Loki spüren als Erste seine Macht. Sie können ihn nicht aufhalten und so gelangt er an den Tesserakt mit dem Raumstein. Unterlegen schafft es Thor in letzter Sekunde Bruce Banner mit dem Bifröst auf die Erde zu transportieren. Dort trifft er auf Dr. Strange und warnt vor Thanos Ankunft. Strange ruft Tony Stark hinzu, welcher keine Wahl hat seinen verfeindeten Freund Steve Rogers zu informieren, da Vision den Gedankenstein auf der Stirn trägt. Die ersten Kommandanten von Thanos erreichen die Erde. In Schottland greifen sie zuerst Vision und Scarlett Witch an, werden aber von Captain America und Black Widow zurückgeschlagen. Nächster Angriff erfolgt auf New York, wo es Ebony Maw auf Strange und den Zeitstein abgesehen hat. Er kann ihn gefangen nehmen und fliegt mit seinem Raumschiff in Richtung Thanos Heimatwelt. Er ahnt nicht, dass sich Iron Man und Spider-Man an Bord geschlichen haben. Nun obliegt es Captain America die Erde zu beschützen. In Wakanda bereitet er alles für die Schlacht vor und scharrt sämtliche Verbündete um sich. Währenddessen wird Thor von Starlord und seinen Guardians of the Galaxy aufgelesen. Dieser ist mächtig sauer über seine Niederlage und überredet die neuen Freunde zum Planeten Nidavellir zu fliegen, wo er sich einen neuen Hammer schmieden will. Überall stehen die Zeichen auf Krieg, wird er zu verhindern sein? Kann man den übermächtigen Thanos besiegen?

Fazit:
Auf dieses gewaltige Marvel Helden Epos haben alles bisherigen Filme hingearbeitet und kleine Elemente gestreut. Kann die große Anzahl von Hauptfiguren eine Geschichte erzählen? Sie kann es überraschend gut. Dazu teilen sich die Protagonisten auf verschiedene Handlungsorte auf. Es gibt keinen Overkill, da jeder seine Momente erhält. Selbst Thanos kann ausführlich beleuchtet werden, wodurch seine Sichtweise und Geschichte deutlich wird. Gut, zugegeben haben einige Helden begleitende Aufgaben und halten sich diesmal zurück, aber dennoch werden sie nicht vernachlässigt. Selbst in Augenblicken sind sie prägend. Thematisch geht es bei den Helden um Zusammenhalt, Vertrauen und Teamwork, was manchmal in komischen Situationen mündet. Grundsätzlich funktioniert der Humor der an sich überzogenen Handlung sehr gut, wobei inbesonders die Guardians mit ihrer besonderen Art hervorstechen. Da alles auf zwei Kinofilme ausgelegt ist, gibt es leider einen Cliffhanger mit Überraschungen am Ende des Abspanns. All dies wurden von den CAPTAIN AMERICA: CIVIL WAR Regisseuren Anthony und Joe Russo hervorragend inszeniert und mit vielen eindruckstarken Bildern untermalt. Diese comicartige Welt wurde episch umgesetzt. Grundsätzlich sollte man einige der vorherigen Marvel Filme gesehen haben, um nicht nur die Figuren zu kennen, auch einige Handlungselemente. Mit Josh Brolin als Thamos reicht sich ein neuer erfahrener Charakterdarsteller in die Riege ein und überzeugt mit Präsenz und sogar Emotionalität.
AVENGERS: INFINITY WAR kann von sich interessanterweise behaupten mit zu den besten Marvel Verfilmungen zu gehören. Die Handlung ist geschickt verschachtelt, um Spannung aufzubauen. Hier hilft die Verteilung der Hauptfiguren auf unterschiedliche Handlungsorte, so kommt jeder wunderbar zur Geltung. Gerade über den guten Humor zeigt sich, wie harmonisch die Helden miteinander arbeiten. Auch Thanos als mächtigster Bösewicht wirkt und macht zu Recht allen die Hölle heiss. Zusammengefasst bietet AVENGERS: INFINITY WAR überzogene Comic Action mit Abenteuer Feeling und durchgängige Unterhaltung. Mitfiebern erwünscht.

Daten:
Label: Walt Disney Studios Motion Pictures
Regie: Anthony Russo, Joe Russo
Darsteller: Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Benedict Cumberbatch, Chris Pratt
Musik: Alan Silvestri – Kamera: Trent Opaloch
Länge: 150 Min. / Jahr: 2018