[Interview] PAUL FEIG – DIE PEANUTS

Peanuts_Film-0011„Zeitloser Humor“

Wie im Steve Martino Interview erwähnt, flog ich nach London zu einer frühen Peanuts-Filmpräsentation mit ihm und Produzent Paul Feig, der ebenfalls Regisseur bei Spy und dem Ghostbusters Remake ist. Feig berichtete nach der Film-Präsenattion davon Regisseur Steve Martino bereits jahrelang beim Peanuts Projekt zur Seite zu stehen und mit ihm Ideen durchzusprechen und zu entwickeln, dennoch ließ er ihm steht’s genügend Freiheiten. Nach der Präsentation sprach ich ihn an und er erkannte mich sogleich von den Interviews zu seinem Film Spy, die ich für’s ‚Nautilus‚-Magazin machte. Ich gab ihm eines der Magazine und er freute sich sehr. Natürlich nutze ich die Gelegenheit ihm einige Fragen zu stellen.

SR: Mit den weihnachtlichen Szenen im Film wird an das damalige Special erinnert.

Das siehst Du richtig und es war Steve’s Absicht seinen Kindheitseindruck zu rezitieren. Besonders fällt dies bei der Musik auf, wo gleiche Songs gespielt werden. Unser Komponist Christophe Beck verknüpfte zusätzliche Melodien daraus in seinen Score.

Peanuts_Film-0008SR: Bei Peanuts ist der Humor gerader, geplanter und durch die Strips vorgegeben. Ist dies herausfordernder?

Das ist schon schwieriger, weil er wesendlich durchdachter ist. Man muss sich darauf umstellen und doch hatten wir hier eine andere Art von Freiheit. Wir konnten mit dem Ton, den Gefühlen arbeiten, was Humor ebenso vielseitig macht. Schwerer ist es aber auch, weil es bereits so viel Material gibt, sei es durch die Strips oder die bekannten Filme. Hier herrschen gewisse Erwartungen. Wir haben es etwas modernisiert, um es der neuen Generation näherzubringen. Um die Atmosphäre richtig hinzubekommen, arbeiteten wir eng mit der Charles M. Schulz Familie zusammen. Vom Skript angefangen bis zur Animation und sie achteten genau darauf den richtigen Ton beizubehalten. Dadurch ist alles sehr eng an der Vorlage ausgerichtet. Es ist aber auch anspruchsvoller, weil der Humor oft auf Erwachsene ausgelegt wurde und wir wollten, dass die Generation, die mit Peanuts aufgewachsen ist ebenso den Film ihren Kindern zeigen kann und diese dann auch darüber lachen kann.

SR: Snoopy scheint sich über die vielen Jahre am wenigsten verändert zu haben, sogar die Stimme klingt noch gleich.

Du wirst lachen, es ist immer noch derselbe Sprecher und außerdem haben wir zum Teil die klassischen Audioaufnahmen benutzt. Bei den neuen Texten, wenn man bei Snoopy von sprechen reden kann, hat er dies zu unserem erstaunen normal eingesprochen. Erst wenn es digital verschnellert wird, entsteht der bekannte Laut.

Peanuts_Film-0001SR: Im Comicstrip redet Snoopy durch Gedankenblasen.

Eine weitere Herausforderung für Filmemacher damals und heute. Obwohl Snoopy über diese Blasen mit dem Leser spricht, verbot Charles M. Schulz von Anfang an, dass er in den Filmen in irgendeiner Weise spricht, auch nicht aus dem Off. Dies bedeutet seine Worte mit der Szene, den Bilder, Gesten und Mimiken zu erklären.

SR: Danke für das kurze Gespräch.

Gerne und lieben Gruß an alle Leser.

 

———————————————

Siehe: [Interview] STEVE MARTINO – DIE PEANUTS

Interview Sascha Leupold
Interview in abgewandelter Form erstmals erschienen im Magazin: Nautilus – Abenteuer & Phantastik, www.fantasymagazin.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.