[Film] THE LEGO MOVIE 2

Inzwischen ist es einige Jahre her, das Emmet, Lucy alias Wildstyle und Batman Steinstadt vom hinterhältigen Lord Business befreiten und Frieden brachten. Doch kurz darauf erschienen mit den Dubloianer fremde Wesen vom Planeten Dublo. Seltsame Figuren mit kindlicher Sprache und Kulleraugen, doch dies trübte nur. Auch wenn Emmet Frieden anbot, geriet alles außer Kontrolle und verwandelte Steinstadt in eine postapokalyptische Welt. ‘Früher war alles Super, heute ist alles Öde.’ sinniert Lucy, während Emmet nichts von seinem positiven Gemüt verloren hat und sogar ein buntes Heim für Beide errichtet. Plötzlich erscheint ein fremdes Raumschiff. Sein Pilot General Mischmasch entführt Lucy, Batman, Benny, Eisenbart und Einhorn-Kitty ins entfernte Sister System. Hier herrscht die ungewöhnliche Königin Wasimma Si-Willi mit ihren seltsamen Untertanen. Emmet, der alleine zurückgeblieben ist, packt alles zusammen, baut sich aus seinem kleinen Haus ein Raumschiff und fliegt Richtung Sister System, um die Freunde, insbesondere Lucy zu retten. Doch bereits an der Tür zur fremden Dimension scheint er zu scheitern. Da taucht plötzlich ein riesiges Raumschiff mit Abenteurer Rex an Bord auf. Auch er hat noch eine Rechnung mit Königin Wasimma Si-Willi offen. Gemeinsam könnte ihre Rettungsmission gelingen oder kommt doch alles anders, als Emmet es sich vorstellt?

Fazit:
Die kunterbunte Welt der LEGO Steine ist zurück und erzählt erneut eine verrückte, lustige und außergewöhnliche Geschichte. Diese hat verschiedene Erzählebenen, so gibt es die Sichtbare, die durch die Steine selbst entsteht, die Ironische durch die erwachsenen Dialoge und eine mit Botschaft, die der reale Blick auf die LEGO Welt wirft. Auf diese Weise werden Jung und Alt angesprochen. Insgesamt bietet die Geschichte viel Abwechslung mit ungewöhnlichen Momenten. Natürlich wäre THE LEGO MOVIE 2 nichts ohne seine geniale Optik, die wirkt, als wäre alles in Stopmotion geschaffen. Alles erscheint direkt aus einem Baukasten zu stammen, wobei zahlreiche existierende LEGO Spielzeug Serien eingebaut wurden. Gut zu sehen insbesondere an den Unterschieden für Jungs mit den klassischen Figuren zu denen Emmet zahlt und den für Mädchen wie General Mischmasch. Genial inszeniert ist das Aufeinandertreffen dieser trotz Apokalypse strukturierten Welt mit einer scheinbar Bunten und Chaotischen, welches auf eine logische Auflösung hinausläuft. Dank dieser zahlreichen Ideen kopiert sich die Handlung nicht, sondern setzt sie gekonnt fort. Regisseur Mike Mitchell, bekannt durch Trolls und Für immer Shrek, weiß seine Figuren zu führen und sein passendes Kind herauszuholen. Hierfür stimmen die visuelle Bildführung, der Schnitt und die humorvolle Musik. Zahlreiche Szenen werden mit Musical artigen Songs unterstützt, doch auch dies wird grandios erklärt, warum es harmoniert.
Im englischen Original besticht die Synchronisation mit großartigen Schauspieler, allen voran Chris Pratt (Jurassic World, Guardians of the Galaxy) und Elizabeth Banks (Die Tribute von Panem), aber auch Will Arnett, Alison Brie, Tiffany Haddish und Charlie Day geben ihren Charakteren Lebendigkeit und Charme. Dahinter braucht sich die deutsche Synchronisation nicht zu verstecken. Erfahrene Synchronsprecher sorgen ebenso für eine lebendige Atmosphäre, den richtigen Emotionen und einen ironischen Unterton. Zu ihnen zählen David Nathan als Batman (Stimme von Christan Bale, Johnny Depp), Sandra Schwittau als Königin Wasimma Si-Willi (Stimme von Bart Simpson, Eva Mendes), Patrick Schröder als Emmet und Maren Rainer als Lucy (Stimme von Olivia Wilde).
THE LEGO MOVIE 2 ist eine gelungene Fortsetzung, erzählt die ungewöhnliche Geschichte von Emmet und Lucy auf humorvolle und verrückte Art weiter. Dabei spricht sie Jung und Alt an und spiegelt die Liebe zu den LEGO Steinen wieder. Im Kern geht es um Freundschaft, Kameradschaft und gemeinsam etwas zu schaffen, gleichzeitig aber um Unterhaltung, verpackt in eine intelligente Handlung. Andererseits geht auch jedem LEGO Fan das Herz auf, die unzähligen Bauten zu sehen.

Daten:
Label: Warner Bros
Regie: Mike Mitchell
Sprecher: Oliver Kalkofe, Patrick Schröder, David Nathan, Maren Rainer
Sprecher Original: Chris Pratt, Elizabeth Banks, Will Arnett
Musik: Mark Mothersbaugh – Schnitt: Clare Knight
Länge: 106 Min. / Jahr: 2019