[Film] STAR WARS: ROGUE ONE

Es war einmal, in einer Galaxis weit weit entfernt. Das Imperium hat eine mächtige Waffe entwickelt, um die endgültige Kontrolle zu gewinnen. Der Todesstern ist nicht nur eine gigantische Kampfstation, sie hat außerdem die Feuerkraft einen ganzen Planeten zu vernichten. Die Waffe steht kurz vor ihrer Fertigstellung, woraufhin die Rebellion die Kämpferin Jyn Erso aus einem imperialen Gefängnis befreien. Ihr Vater ist der verantwortliche Konstrukteur und sie soll ihn aufspüren. Sie wissen von einer Botschaft, die er in die Hände des Söldners Saw Gerrera auf dem Wüstenmond Jedha hinterlegt hat. Da Saw Gerrera ebenfalls ihr Ziehvater ist, gelingt es ihr und dem Rebellen Cassian Andor mit seinem Androiden K-2SO Kontakt aufzunehmen. Gleichzeitig ist das Imperium nicht untätig und unter Gouverneur Tarkin wird die Hauptstadt von Jedha erstes Ziel des Todessterns. Jyd und Cassian können mit den beiden ehemaligen Jedi-Tempel Wächtern Chirrut Imwe und Baze Malbus, sowie dem Piloten Bodhi Rook in letzter Sekunde mit dem Leben davonkommen. Leider muss Jyn die Botschaft zurücklassen. Jyn beschließt deshalb ihren Vater aus einer imperialen Forschungsbasis zu befreien, doch es geht alles schief. Im Rebellenangriff wird er getötet. Die Rebellen verzweifeln, denn sie sehen keine Möglichkeit gegen den Todesstern anzukämpfen. Jyn hat einen waghalsigen Vorschlag, sie will die Pläne der Kampfstation stehlen.

Fazit:
Mit den Plänen des Todessterns beginnt der Erfolg von STAR WARS überhaupt. Sie waren der Auslöser für Luke Skywalkers Reise und wie er letztlich den Sieg davontrug. Auf welchem Weg Prinzessin Leia an die Pläne gelangte, wurde damals nur mit wenigen Worten erklärt. Natürlich haben sich die Fans vieles zusammengereimt, noch dazu gab es Anspielungen in Büchern und Comics. Nun hat Disney die Geschichte für ihre separate STAR WARS ‚Story‘ Reihe aufgegriffen und unter ‚Godzilla‚ Regisseur Gareth Edwards einen knallharten Kriegsfilm inszeniert. Die Handlung ist spannend und wird sehr rasant erzählt. Leider gibt es wenig ruhige Momente, wodurch es den Charakteren schwer fällt sich richtig zu entfalten. Dennoch in Verbindung mit spektakulären Bildern und großartigen Kämpfen kommt echtes STAR WARS Feeling auf. Dazu wurde mit viel Liebe zum echten ersten Film ‚Episode 4: Eine neue Hoffnung‘ gearbeitet. Es wurden Figuren und originale Aufnahmen eingebaut, so zum Beispiel die Piloten Gold 1 und Rot 1 sind aktiv zu sehen. Peter Cusing alias Gouverneur Tarkin wurde sogar eindrucksvoll digital wieder zum Leben erweckt, was hervorragend funktioniert. Den Atem anhalten tut man mit dem Auftritt von Darth Vader, der zeigt, wie ein echter Bösewicht kämpft.
Interessant ist die Tatsache, das mehr als eine Stunde Film nachgedreht wurde, weil Edwards Filmvision Disney zu dunkel war. In einigen Szenen wird deutlich, das die Rebellen teils ebenso skrupellos vorgehen, wie das Imperium „Wir sind Attentäter, Saboteure und Söldner“ sagt Cassian Andor in einer Szene. Gut und Böse ist hier nicht klassisch Schwarz und Weiß sondern eher Grau. Wer die ersten Trailer schaut, wird zahlreiche Unterschiede bei Dialogen und Sequenzen sehen. Ungewöhnlich und für mich ein No-Go war das Weglassen der Titelmusik mit der Laufschrift. Hier hätte man über derzeitige angespannte politische Situation hinweisen können. Dazu wird nur der Titel ROGUE ONE eingeblendet, warum so kurz, den am häufigsten ist der Film als STAR WARS: ROGUE ONE betitelt. Die Musik wurde von Michael Giacchino (Star Trek, Jurassic World) komponiert, der in seine Melodien zahlreiche markante John Williams Themes einbaute.
Ein STAR WARS Abenteuer mit kultigen Szenen und tollen Figuren, die gerne mehr ruhigere Charakterszenen verdient hätten. Dennoch wird man von der ersten Sekunde an gefesselt und in eine spannende, emotionale und harte Kriegsgeschichte gezogen. Es gibt alles, was das Herz begehrt von spektakulären Raumkämpfen bis hin zum Auftritt von Darth Vader.
Das Bild der Blu-ray ist herrlich klar, hat satte Farben und gelungene Schwarzwerte. Dazu ein brachialer klarer Ton wie es zu STAR WARS gehört, im Englischen ist er sogar noch ein wenig feiner und volumöser. Auf der zweiten Disk gibt es eine fünf Minuten Dokumentation über die Anspielungen zu anderen Filmen und Serien des STAR WARS Universums in ROGUE ONE, sowie ein sechzig Minuten Making Of bei dem die Darsteller und Macher zu Wort kommen. Dies ist sehr interessant, aber geht gar nicht darauf ein, dass nachgedreht wurde. Im Gesamten ist es etwas wenig, gerade im Vergleich zu ‚Herr der Ringe‘ oder ‚Hobbit‘ und als Fan wünscht man sich mehr, gerade Trailer oder geschnittene Szenen werden vermisst.
Ob im Kino oder zu Hause STAR WARS ROGUE ONE weiß besonders durch sein klassischen Setting, die ergreifenden Charaktere, spannende Momente und spektakuläre Raumkämpfe, sowie mit Darth Vader zu überzeugen. Dennoch haben die Fans den Film anders aufgenommen als Disney und Lucasfilm dachte. Wie auch SR anmerkte, die kultige Laufschrift mit der markanten Titelmelodie wurde stark vermisst, dazu wurde die Selbstaufopferung der Hauptcharaktere mit bedauern aufgenommen, gerade weil sie die Zuschauer erreichten. Darth Vader’s Auftritt flashte alle und gerne würde man ihn in einem ganzen Film wiedersehen. Lediglich die CG Prinzessin Leia wurde als hölzern und Wachspuppen artig kritisiert, während Grandmoff Tarkin’s CG begeisterte. Dazu bewies ROGUE ONE, das STAR WARS das große Potential besitzt ergreifende Geschichten neben der Hauptreihe zu erzählen. Da kann man nur sagen … Möge die Macht mit Euch sein!

Daten:
Label: Walt Disney Pictures, Lucasfilm
Regie: Gareth Edwards
Darsteller: Felicity Jones, Diego Luna, Alan Tudyk, Donnie Yen
Musik: Michael Giacchino – Kamera: Greig Fraser
Länge: 134 Min. / Jahr: 2016
Format: 16:9 – 2.39:1
Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD HR 7.1
Extras: Making Of, Rogue Zusammenhänge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.