[Film] MAZE RUNNER: DIE AUSERWÄHLTEN IN DER TODESZONE

Ein Jahr ist vergangen seit des Angriffs von WCKD und dem Verrat von Theresa. Thomas hat sich mit den Widerstandskämpfern verbündet und setzt gerade den Plan um, seinen Freund Minho aus einem Zug zu befreien. Mit Geschick kapern sie zuvor einen Transportgleiter, wodurch sie einen ganzen Wagon durch die Luft entwenden. An Bord zahlreiche Jugendliche aus anderen Labyrinthen, doch kein Minho. Einer der Gefangenen erzählt, dass sie unterwegs zur legendären ‘Letzten Stadt’ waren. Hier leben gesunde, wohlhabende Menschen, abgeschottet vom Rest. Obwohl der Widerstand davon abrät, machen sich Thomas und Newt allein dorthin auf. Doch schon schnell scheint ihre Reise in einem Autotunnel am Ende zu sein. Ihr Auto verunglückt und überall lauern Zombies. Zum Glück tauchen Brenda und Jorge auf. Gemeinsam erreichen sie das Randgebiet der ‘Letzten Stadt’, die von einer hohen Mauer, Waffen und Soldaten bewacht wird. Unerwartet treffen sie auf einen alten Freund, der ihnen einen Schleichweg verrät. Nun ist es für Thomas an der Zeit ins Herz von WCKD zu stechen. Leider bahnen sich unerwartete, tödliche Schwierigkeiten an.

Fazit:
DIE AUSERWÄHLTEN IN DER TODESZONE ist der dritte und finale Teil der Verfilmung von James Dashner Romantriloge. Ohne große Rückblicke geht die Handlung weiter, kurz die anderen zwei Filme vorher zu sehen ist Pflicht. Die Handlung ist rasant inszeniert und beginnt sogleich mit dramatischen Actionszenen. Diesmal ist alles Linear, wodurch alle Erklärungen direkt geäußert werden. Etwas vermisst man diesen mysteriösen Aspekt, der Thomas Sicht vom Labyrinth aus im ersten Film hatte. Alles ist auf einfache, actionreiche Unterhaltung getrimmt, ohne Nachzudenken. Würde man dies tun, gibt es zu viele offene Fragen. Zahlreiche Szenen wie der Widerstandskampf gegen die ‘Letzte Stadt’ sehen zwar toll aus, sind aber völlig sinnfrei. Gleichzeitig gibt es gravierende Änderungen gegenüber der Vorlage, die teils nur möglich waren, weil der Film die Reihe beendet. Was sehr gefällt ist das gute Zusammenspiel der Darsteller, die wunderbar harmonieren. Schade, das die emotionale Komponente nur oberflächlich behandelt wird. Dennoch allem in allem hat Regisseur Wes Ball gute Arbeitet geleistet, da sich dieser Film nahtlos an den Vorgänger anschließt.
Leider gab es auch Schatten über der Produktion. Dylan O’Brien (Thomas) wurde bei den Dreharbeiten der Eröffnungssequenz mit dem Zug am 18. März 2016 von einem Fahrzeug erfasst und dabei schwer verletzt. Er zog sich eine Gehirnerschütterung, eine Gesichtsfraktur und Risswunden zu, woraufhin die Dreharbeiten längere Zeit ausgesetzt werden mussten. Damit war der eigentlich Filmstart im Januar 2017 nicht mehr zu schaffen. Alle Hoffnung zahlte sich aus, da er sich gut erholte.
Spannend erwartet wurde das Finale der MAZE RUNNER Trilogie und als Zuschauer wird man mit dramatischen Szenen, packenden Actionszenen und guten Darstellern belohnt. Alles ist unterhaltend und gradlinig inszeniert. Klar es gibt Logiklücken, sowie Szenen, die nur toll aussehen, aber eigentlich nicht passen. Die Trilogie wird gut abgeschlossen und dies als unterhaltsames Popcorn-Kino.

Daten:
Label: 20th Century Fox
Regie: Wes Ball
Darsteller: Rosa Salazar, Thomas Brodie-Sangster, Dylan O’Brien, Kaya Scodelario
Musik: John Paesano – Kamera: Gyula Pados
Länge: 141 Min. / Jahr: 2018

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.