[Film] DEATH WISH

Leben retten als Chirurg in der Notaufnahme gehört zur täglichen Aufgabe von Dr. Paul Kersey. Dank seiner liebevollen Frau Lucy und seiner jugendlichen Tochter Jordan, die sein größtes Glück sind, fällt ihm seine Arbeit leichter. Eines Tages passiert das, was niemand gerne hat. Einbrecher wollen das Kersey Haus ausräumen, doch werden von Lucy und Jordan überrascht. Paul arbeitet gerade im Krankenhaus und ist geschockt als seine Tochter schwer verletzt eingeliefert wird. Als die Polizei ihm berichtet, dass seine Frau getötet wurde und nun seine geliebte Tochter im Koma liegt, bricht eine Welt zusammen. Selbst sein Bruder Frank kann ihn nicht aufmuntern. Regelmäßig sucht er die Polizeibeamten seines Falls Raines und Jacksons auf, doch die sind überarbeitet und haben keine neuen Erkenntnisse. Eines Tages gerät er an eine Waffe und nimmt sie zunächst mit. Auf dem Heimweg beobachtet er einen Überfall und greift ein. Geholfen und selbst etwas bewirkt zu haben verändert ihn. Und so zieht er nachts los und erschießt skrupellose Verbrecher. Zum einen wird er umjubelt, weil er das Gesetz in die eigene Hand nimmt, zum Anderen von der Polizei gejagt. Doch dann kommt er dem Verbrecher auf die Spur, der seine Frau getötet und Tochter ins Koma befördert hat. Da sieht er gänzlich Rot.

Fazit:
Mit DEATH WISH wird die klassische Charles Bronson Actionreihe ‘Ein Mann sieht Rot’ aktuell interprtiert und neu erzählt. Zuerst wird eine fröhliche Situation der Kersey Familie geschaffen, die dann immer mehr zerbricht. Zuerst geht es um die Hilflosigkeit der Situation und der Wunsch etwas daran zu ändert. Das Kersey selbst zur Waffe greift, hat etwas typisches Amerikanisches und erinnert ebenfalls an die Outlaws der Westernzeit. All dies ist gut inszeniert und auch Bruce Willis sieht man seine inneren Konflikte an. Mit geschickten Seitenhieben wird die Kriminalität und auch die Waffenlobby überspitzt dargestellt, aber ohne allem den Ernst zu nehmen. Die Auseinandersetzungen beschränken sich auf direkte Schusswechsel, sowie einigen skrupellosen Aktionen von Kersey. Hierbei lässt sich Eli Roth Herkunft aus dem Horrorgenre gut sehen. Dennoch hält er sich merklich zurück, um einen Main Stream Film zu präsentieren. Im Vergleich ist selbst das Original, welches nebenbei erwähnt auf dem Roman von Brian Garfield basiert, härter, schockierender und hält kein fröhliches Ende parat. Leider bleiben auch die eigentlichen Täter blass und ohne Charisma. Andererseits bringen die guten Darsteller Willis, Elisabeth Shue als seine Frau Lucy und Vincent D’Onofrio als Bruder Frank Lebendigkeit ein.
Das sogenannte Remake von DEATH WISH präsentiert ein unterhaltsames und gut gespieltes Actiondrama, das Rache und Selbstjustiz thematisiert. Ein wenig fehlt hier der Zynismus, um dies ergreifender und nachdenklicher zu gestalten. So bleibt er auf einfachem Unterhaltungsniveau.

Daten:
Label: Universum Film
Regie: Eli Roth
Darsteller: Bruce Willis, Vincent D’Onofrio, Elisabeth Shue, Dean Norris
Musik: Ludwig Göransson – Kamera: Rogier Stoffers
Länge: 107 Min. / Jahr: 2018