[Anime] FAIRY TAIL PHOENIX PRIESTESS

Der Phoenix, der mit seinen Tränen ewiges Leben verheißt, ist eine Legende aus ferner Zeit. Ebenso sollen zwei magische Steine ihn beschwören. Von diesem ahnen Natsu, Lucy, Erza, Gray, Wendy, Shalulu und Happy noch nichts, sie haben den Auftrag einen Banditenanführer mit Namen Geese festzunehmen. Mit ihrem besonderen Geschick gelingt es ihnen Geese aufzuspüren und im Kampf gegen seine Bande die Stadt fast in Schutt und Asche zu zerlegen. Niedergeschlagen, weil es keine Belohnung gab, die ihre Miete bezahlt, wandert Lucy durch die Straßen von Magnolia. Sie trifft auf die junge Eclair und ihren sprechenden Vogel Momon. Dieser scheint es schlecht zu gehen, weshalb Lucy Eclair mit zur Fairy Tail Gilde nimmt. Dort erzählt die junge Frau, dass sie nach ihrer Vergangenheit sucht und ihn in einem von Monster bewohnten Wald vermutet. Lucy möchte Eclair helfen und so begleitet Fairy Tail’s stärkste Magiergruppe ihre Reise. Derweil plant Prinz Cream vom Land Veronica den Phoenix zum 400 Jahrestag seines Landes zu beschwören, um nicht nur Macht, sondern auch ewiges Leben zu erlangen. Da ihm die zweite Hälfte des Steins fehlt, schickt er seine magische Sonderelite, die Gilde Carbuncle, aus. Sie jagen Eclair mit ihrer Steinhälfte, woraufhin es eine Konfrontation mit Fairy Tail gibt. Unerwartet unterliegen Natsu, Eza und auch Gray dem Magier Dyst, sowie dem Kanonen schwingenden Cannon und der hinterhältigen Coordnator. Lucy ist geschockt und fragt sich, ob Fairy Tail die Wiedergeburt des Phoenix verhindern kann.

Fazit:
Mit dem ersten Kinofilm um die Gilde FAIRY TAIL setzen sich die magischen Abenteuer auf der großen Leinwand fort. Handlungstechnisch kann die Geschichte im Zeitraum der Magischen Spiele aus dem Manga sowie Anime eingeordnet werden. Mangaka Hiro Mashima ließ es sich nicht nehmen neben dem Charakterdesign auch die interessante Geschichte zu schreiben. Dramatisch, emotional und geheimnisvoll beginnt Eclair’s Einführung. Dann schwenkt es um auf unsere beliebte Fairy Tail Truppe, die mit ihren ulkigen Eigenheiten spielen, wie Lucy’s Augen nur für die Belohnung, Natsu’s Reiskrankheit oder Gray’s blankziehen, und in bekannter Manier gegen den Feind kämpfen. Natürlich bleibt kein Stein aufeinander. Sehr gut ist eingearbeitet wie die Freundschaft zwischen Lucy und Eclair wächst, wodurch sich auch der Zuschauer mit ihnen verbunden fühlt und in den emotionalen Momenten mitfühlt. Ähnlich verhält es sich mit dem Feind, der Gilde Carbuncle, die mit interessanten Magien aufwarten und sich als echte Kopfnüsse für Natsu, Erza und Gray erweisen. Die Handlung selbst ist rund, der Spannungsbogen steigt bis hin zu einem gewaltigen Finale. Trotz der zahlreichen Figuren sind alle wunderbar eingebunden und haben ihre Momente. Der Humor ist stimmig, passend übertrieben und lebt vom Spiel der Charaktere. Dank hervorragender Erzählkunst, weiß PHOENIX PRIESTESS im richtigen Moment zu greifen und so emotionale Augenblicke zu schaffen, die schon Tränen schaffen. Einen großen Beitrag leistet dabei Komponist Yasuharu Takanashi mit seinen dynamischen sowie epischen Melodien. Wunderbar spielt er mit Variationen des FAIRY TAIL Themas. Übrigens den Song in den Credits am Ende singt Aya Hirano, die originale Stimme von Lucy Heartfilia. Dieser wurde von bekannten ‘Final Fantasy‘ Komponisten Nobuo Uematsu geschrieben.
Zeichnerisch ist der Film wesentlich detaillierter und feiner als der normale Anime. Dies zeigt sich bei genauem hinsehen in den sehr flüssigen Animationen. Da einfach mehr Farben als im Anime verwendet wurden, um mehr Nuancen zu schaffen, variieren einige Farbtöne bei bekannten Figuren, wie z.B. sind Laki’s lila Haare etwas dunkler. Dies kann aber nur der sehr aufmerksame Fan erkennen. Vom Design her bleiben die beliebten Helden in ihren gern gesehenen Kleidungen, wobei nur bei Juvia ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Man hat ihr klassisches Design mit den gelockten Haaren verwendet, dabei hatte sie während der Magischen Spiele langes, glattes Haar, sowie einen anderen Mantel.
Als Special zu PHOENIX PRIESTESS gab es einen zwölf Minuten Prolog Anime mit dem Titel “Der Morgen, an dem alles Begann“, der zum Filmstart dem japanischem Manga Band 36 auf DVD beilag, sowie später bei der Heimveröffentlichung zu finden war. Dieser basierte auf einem dreissig Seiten Manga von Hiro Mashima für einen exklusiven Sonderband zum Film. Darin wird mit viel Gefühl das Kennenlernen und die Freundschaft von Momon und Eclair erzählt. Insbesondere die Traurigkeit, die Eclair ausstrahlt, kommt schon zur Geltung. Der Manga ist bisher nicht in Deutsch erschienen und ob der Kurzfilm bei der deutschen DVD, Blu-ray beiliegt, ist noch nicht bekannt.
PHOENIX PRIESTESS besitzt eine traurige Geschichte und schwere Bürde um die Priesterin Eclair, die Dank Fairy Tail wieder lächeln kann. Zudem mischen sich spannende und packende Kämpfe gegen schwere Gegner, die alles von Natsu, Erza, Gray und Lucy abverlangen. Natürlich gibt es auch viele lustige Momente und Augenblicke für Tränen. All dies ist wunderbar inszeniert und macht FAIRY TAIL’s ersten Kino Auftritt zu einem grandiosem Abenteuer.

Daten:
Label: AV-Visionen / Kazé
Länge: 86 Min. / Jahr: 2012
Ton: Japanisch mit deutschen Untertiteln / Format: 16:9
Extras: (Info folgt wenn auf DVD, Blu-ray veröffentlicht)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.