[Manga] TRIAGE X #1

Es gibt Verbrecher, die vor dem Gesetz davonkommen und nicht für ihre Taten belangt werden. Diese Ungerechtigkeit mit chirurgischer Präzision zu bereinigen, hat sich die Organisation ‚Black Label‘ zum Ziel gesetzt. Der junge Mann Arashi Mikami gehört dazu und hat den skrupellosen Baulöwen Aranami im Visier. An seiner Seite kämpft die junge und hübsche Mikoto Kiba. Als effektives Team sind sie sehr präzise und ergänzen sich, wenn sie einen Bösewicht mit ihren Waffen ausschalten. Die ‚Black Label‘ Organisation wurde vom im Rollstuhl sitzenden wohlhabenden Chirurgen Masamune Mochizucki nach dem Tode seines Sohnes gegründet. Dieser starb bei einem Bombenanschlag, bei dem auch dessen bester Freund Arashi schwer verwundet wurde. Nur dank Organspenden des Toten konnte Arashi überleben und fühlt sich seitdem Mochizucki verpflichtet. Ebenfalls zur Gruppe gehören Mochizucki’s rechte Hand Fiona Ran Winchester, die Ärztinnen Yuko Sagari und Miki Tsurugi, welche ebenfalls eine Scharfschützin ist, sowie die Krankenschwester Sayo Hitsugi. Nur die jugendliche Sängerin Oriha Nashida fällt aus dem Rahmen, ist aber ein treues Mitglied. Während die Hälfte der Gruppe tagsüber zur Tarnung in der Privatklinik von Mochizucki arbeitet, gehen Arashi, Mikoto und Oriha noch in die Oberstufe einer Privatschule. Nachts ist alles anders. Diesmal ist das Ziel der reiche verwöhnte jugendliche Sohn des Bauunternehmers Aranami, der gerade eine junge Frau foltert, weil sie mit Unterlagen zur Polizei gehen wollte. Erst am Ort des Geschehens bemerkt Arashi, das ebenfalls die Polizisten Isoruku Tatara und Konomi Suzue den Sohn im Visier haben, doch sie setzen den Einsatz fort. Mit einem Motorrad stürmen Arashi und Mikoto das Gebäude und töten alle Handlanger, sowie den Sohn. Lediglich sein Partner und Finanzberater Masaki kann verwundet entkommen. Die zugesetzte Frau wird von den Polizisten in Mochizucki’s Krankenhaus gebracht. Hier kann sich Yoku dem Mädchen Fujino annehmen und ihr vertrauen gewinnen. Doch kaum entlassen wird sie entführt und zum untergetauchten Masaki gebracht. Erneut benutzt er unschöne Mittel, um herauszufinden, was sie der Polizei erzählt hat. Sowohl Arashi als auch der Polizist Tatara können Fujino ausfindig machen. Doch als sie Tatara niedersticht, weiß er, das Masaki das junge Mädchen gebrochen und manipuliert hat.

Fazit:
Bevor sich der Mangaka Shouji Sato seiner eigenen Reihe TRIAGE X widmete, machte er sich einen Namen als Zeichner der Serie ‚Highschool of the Dead‚, von der er besonders den düsteren Einfluss mitgenommen hat. Im Groben ist diese Manga Reihe eine Rächergeschichte, bei der die übelsten Schurken, denen es gelingt das Gesetz auszutricksen, bestraft werden. Dabei hat sich Sato aus Ausgangsbasis die Welt der Chirurgie vorgenommen. So werden nicht nur zahlreiche Begriffe aus diesem Bereich, besonders wenn es um die Beseitigung von bösen Tumoren geht, benutzt, auch die Figuren sind in dieser Welt beheimatet.
Band Eins von TRIAGE X führt zunächst alle Figuren, sowie die Organisation ein, während es zwar einen Bösewicht gibt, der Baulöwe und seine Familie, welcher aber erst zum Ende hin in die fortlaufende Geschichte eingeflochten wird. Hierbei benutzt Sato eine düstere Erzählweise allein schon dadurch, das alle Figuren finstere Seiten haben oder weitläufige Gründe Teil von ‚Black Label‘ zu sein. Alles ist spannend und dynamisch aufgebaut, sowie brutal. Der Humor bleibt den Hauptfiguren vorbehalten, welcher der Situation entspricht, aber auch den doppeldeutigen Dialogen. Die Zeichnungen sind oft freizügig und versprühen Erotik, gegen aber nicht weiter. Obwohl Sato’s Zeichnungen sehr detailliert sind, verliert er sich nicht darin und bleibt übersichtlich. Der Manga ist qualitativ gut aufgemacht und kommt zu Beginn mit vier Farbseiten daher. TRIAGE X benötigt Zeit zum einlesen, weil das Grundszenario recht ungewöhnlich ist, aber weiß durch seine actionreichen Szenen und auch durch seine Freizügigkeit zu begeistern.

Daten:
Autor: Shouji Sato
Verlag: Carlsen Verlag

Folgender  Band: [Manga] TRIAGE X #2

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.