[Manga] THE GHOST IN THE SHELL 1.5 – HUMAN ERROR PROCESSOR

Nach dem Kampf gegen den ‚Puppet Master‘ hat Major Motoko Kusanagi die Spezialeinheit Sektion 9 verlassen, doch die Arbeit gegen Cyberverbrechen geht weiter. Chief Aramaki und sein Team untersuchen einen Fall von möglichen wandelnden Toten. Scheinbar hackt sich jemand in Cyberbrains und steuert sie. Über die Tochter eines Opfers bekommen Togusa und Azuma die Chance den Täter aufzuspüren, doch der schreckt nicht davor zurück einen Killer einzusetzen. Bei einem anderen Fall müssen Togusa und Azuma einen Doktor vor einem Attentäter beschützen. Hierbei scheint eine geheimnisvolle Frau mitzumischen, die sich Insektenrobotern bedient. Mit Hilfe von Batou wird der Doktor in ein Polizeikrankenhausgebracht, wo ihm Nanobomben aus dem Körper entfernt werden sollen. Da taucht die mysteriöse Frau auf. Sie ist an allen Sicherheitsvorkehrungen vorbeigekommen und steht nun Sektion 9 gegenüber.

Fazit:
GHOST IN THE SHELL 1.5 spielt zwar nach dem ersten Band, aber die Geschichten können zeitlich mit dem Zweiten gleichgestellt werden. Es gibt vier Geschichten rund um Cyberkriminalität. Hier verarbeitet Masamune Shirow zahlreiche Ideen rund um Cyborgs, Cyberbrains und Scienece Fiction und gibt ihnen ein spannendes Szenario. Der Aufbau ist im Thriller Style sowie komplex, aber steht’s mit etwas Humor versehen. Leider gibt es auch die eine und andere Logiklücke, aber hier entschuldigt sich Shirow im Nachwort sogar dafür, weil seine Handlungen noch etwas „ungeschliffen“ sind. Weiter spricht er von weiteren zwanzig Geschichten, die er in Notizen ausgearbeitet hatte, aber keine Umsetzung als Manga bekamen. Da Shirow auch mit den Animekünstlern von ‚Ghost in the Shell: Stand Alone Complex‚ zu tun hatte, sind einige Ideen in die Serie eingeflossen. Augenmerk möchte ich auf die Episode MINES OF MIND legen, wo Batou Aussehen, also mit zurückgelegten Harren und Zopf, entspringt, welches in den Filmen und Anime’s übernommen wurde. Übrigens in einer der vier Geschichten hat der Major einen Gastauftritt. Ohne sie fehlt wirklich etwas.
Zeichnerisch bleibt Shirow seinem Stil treu, auch wenn er detailliert vorgeht und gleichzeitig einige Momente humorvoll überspitzt. Weil die Geschichten teils mit einigen Jahren Pause veröffentlicht wurden, zeigt sich, dass er sich gleichzeitig weiterentwickelt. Gut zu sehen an Batou, der in MINES OF MIND wesentlich ausgearbeiteter und detailliert ist, als zuvor. Zwischen zahlreichen Panels gibt es informative Kommentare des Autors. Der Band kommt als Hardcover mit großartigen Druck, sowie besitzt zahlreichen Farbseiten.
Auch wenn die Geschichten hier und da etwas Logik vermissen lassen, beziehungsweise einige Fragen offen lassen, zeigen sich die interessanten Ansätze einer zukünftigen, technologischen Welt, die völlig neue und ungeahnte Möglichkeiten bereithält, aber auch deswegen andere und neue Verbrechen produziert. In gewisser Hinsicht könnte man Masamune Shirow als Visionär deshalb bezeichnen, er zeigt was sein könnte, warnt aber auch zwischen den Zeilen davor. Dies ist große Erzählkunst und macht GHOST IN THE SHELL zu einem Meilensein in Literatur und Manga.

Daten:
Autor: Masamune Shirow
Verlag: Egmont Manga Verlag
Cover, Motive: © Masamune Shirow/Kodansha.Ltd.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.