[Manga] PRISON SCHOOL #014

Mari hat beschlossen die Spielchen ihrer Rivalin nicht mehr mitzumachen. Das ungewollt sexy Video mit ihr und Kiyoshi als Erpressung zu nutzen, kann sie nicht hinnehmen. Und da gibt es nur einen Ausweg, einen Ausbruch aus dem Gefängnis. Hierzu braucht sie insbesondere Kiyoshi’s Hilfe. Über seine Freunde soll er benötigte Hilfsmittel organisieren. Leider sorgte Kate dafür, sie von allen abzuschotten. Deshalb bedarf die Kommunikation ungewöhnlicher Methoden, die sehr zweideutig wirken und nicht gleich verstanden wurde. Insbesondere Chiyo, die Kiyoshi gern hat, glaubt nun den Gerüchten über ihre Schwester, eine Schlampe zu sein, die es mit jedem treibt. Gleichzeitig hat Gakuto zwar verstanden, dass die Beiden eine Rakete zum Ausbruch benötigen, aber interpretiert es auf seine Weise. Die Jungs basteln daraufhin aus Plastikflaschen eine riesige Rakete als eine Art Boot für den nächsten Strandausflug. Chiyo sucht Kate auf, um sie zu bitten ihre Schwester besuchen zu dürfen. Sie will herausfinden, ob sie wirklich eine Schlampe ist. Kaum sieht Chiyo Mari in die Augen, bekommt sie kein Wort heraus. Was soll sie bloss tun?

Fazit:
Highlight ist Chiyo’s eigene Interpretation von Schneewittchen Märchen. Gerade weil sie, etwas ganz anderes damit aussagen möchte und es nicht schafft auf den Punkt zu kommen, ist diese unglaublich lustig. Dies unterstützen die entsprechenden Zeichnungen, bei der die Zwerge jeder einem der bekannten Charaktere ähneln. Hier hat Akira Hiramoto die Disney Version als optische Vorlage genommen, auch wenn einer der Zwerge eher nach einem Schlumpf aussieht. Da die Handlung auf das neue Ausbruchsszenario ausgerichtet ist, dreht sich alles um die Charaktere und wie sie damit umgehen. So entstehen die absurdesten Szenen, die brachial komisch und erotisch sind, sowie wie den Geist, die Naivität eines Kindes haben. Gleichzeitig gibt es viele Überraschungen, wodurch der Manga frisch bleibt. Wie erwähnt, ermöglicht die einfache Handlung sich insbesondere den Charakteren zu widmen, die aus sich herausgehen und so lebendig wirken. Dies zeigt sich diesmal gut bei Chiyo, die sich viele Gedanken über ihre Schwester macht. All dies wird durch die hervorragenden, manchmal realistisch wirkenden Zeichnungen unterstützt. Zwar sind auch sie über verrückte Blickwinkel überzeichnet, aber es passt, da es auch gelingt den ironischen Humor wunderbar zu zeigen. Ebenso wirken die erotischen Momente mit ihren freizügigen Einblicken. Dies wird in einem Band von gutem Druck auf hellem Papier präsentiert. Auch das Cover, welches Chyio als Schneewittchen zeigt, hat trotz ihres unschuldigen Aussehens etwas gewollt Anrüchiges.
Einen Gefängnisausbruch zu planen kann herrlich lustig, verrückt und sexy sein. Es macht Freude das Spiel der Charaktere zu verfolgen. Die Inszenierung ist mitfühlend, wodurch alles lebendig wirkt. Aber es ist auch spannend, denn weil Mari ihren Plan nur andeutet, muss der Leser wie Kiyoshi vermuten, was und wie es passieren wird. Dies ist toll geschrieben.

Daten:
Autor: Akira Hiramoto
Verlag: Egmont Manga Verlag
Cover, Motive: © Akira Hiramoto/Kodansha.Ltd.

Vorheriger Band: [Manga] PRISON SCHOOL #013
Folgender Band: [Manga] PRISON SCHOOL #015

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.