[Manga] ONE PIECE #68

Das Abenteuer auf Punk Hazard geht in die heiße Phase. Ruffy verkündet seinen Strohhüten, das er mit dem Samurai der Meere Trafalgar Law eine Allianz eingegangen ist. Zusammen wollen sie den Piratenkaiser Kaido stürzen, doch dafür müssen sie zuerst Caesar Crown gefangen nehmen. Gleichzeitig hat Caesar das gigantische Schleimwesen Slime zu sich gerufen, welches auf seinem Weg alles und jeden vergiftet. In seiner Nähe suchen gerade Brook, Zorro und Nami … äh … Sanji in Nami’s Körper nach den Körperteilen vom Samurai Kinemon. Dafür geht Sanji mit ihrem Körper bis zum äußersten, als er in einen eisigen See tauchen muss, um den Oberkörper aus einem Haifischmaul zu bergen. Vor den Toren des Labors kämpfen Smoker und Tashigi, die ebenfalls in dem Körper des jeweils anderen stecken, gegen Caesars Männer. Da taucht Caesar selbst auf, doch auch Ruffy erscheint und liefert sich ein erstes Duell mit dem Gas-Gas-Teufelsfruchtnutzer. Mit Hilfe seiner Kräfte gelingt es ihm die Strohhüte, Smoker und Tashigi gefangen zu nehmen. Zur selben Zeit im Labor begegnet Law dem Piraten und Marineadmiral Vergo, der ihm zeigt, wer das sagen hat. Team Sanji hat inzwischen Kinemon zusammengesetzt und ist auf den Rückweg. Lysop und Nami in Sanji’s Körper kümmern sich um die Kinder, als Caesar auftaucht und die Kinder sich zurückholt. Dabei bleiben Lysop und Nami geschlagen zurück. Gefangen muss Ruffy mit ansehen, wie Caesar Slime in seine Waffe Shinokuni, ein absolut tödliches Gas verwandelt und auf die restlichen Strohhüte und Marinesoldaten ansetzt. Dies zeigt er über Videoteleschnecken zahlreichen Waffenverkäufern. Nun obliegt es Ruffy und Law sich zu befreien, nicht nur um seine Freunde zu retten, sondern auch um Caesar auszuschalten.

Fazit:
Die Piratenallianz – Ruhe gibt es nicht. Spannung und Action, dazu überaschende Abwechslung wird von Eiichiro Oda geboten. Dies hat er mit viel Humor gemischt, besonders durch die getauschten Persönlichkeiten. Das hierzu gleich am Anfang des Bandes zwei Übersichtsseiten eingefügt wurden, war eine gute Idee. Ebenso interessant sind am Ende die Artikel über den aktuellen ONE PIECE Z Movie.
Manchmal verstehe ich die Übersetzerin nicht. So benutzt sie zu Beginn das japanische Wort Yonko, das im One Piece Zusammenhang für Kaiser steht, wenn Ruffy und Law die Allianz gegen den Piratenkaiser Kaido schließen. Dabei wird am Anfang bei der Charaktervorstellung Shanks, der ebenfalls ein Piratenkaiser ist, als Kaiser bezeichnet. Warum wird Yonko benutzt? Auch benutzt sie in den Dialogen von Law nur zwei Mal die Endung -man, wenn dieser von Caesar-man und White Hunter-man (Smoker) spricht. Ansonsten redet er alle und auch jene normal an. Die Endung ist eine Wortübersetzung von der japanischen Anrede -san, was verständlich ist, aber warum muss die Übersetzerin immer diesen Mischmasch einbauen. Mal so und dann wiederum so. Wenn, sollte es kontinuierlich verwendet und teils mit Sternchen erklärt werden, wie z.B. Yonko mit Kaiser. Manchmal ergibt sich der Eindruck, als verwende sie umgeschriebene Fanübersetzungen, die häufig mit japanischen Worten versehen sind. Dem Lektor kann man in diesem Fall weniger die Schuld geben, da er ja gerade hier auf die Übersetzung vertraut. Es wirkt so, obwohl die Übersetzerin schon lange die ONE PIECE Mangas übersetzt, das sie nur oberflächlich mit der Materie vertraut ist, was aber nicht sein sollte. Ich würde mir hier wünschen, dass sie einer Linie treu bei der Übersetzung bleibt und wenn sie japanische Worte benutzt, diese auch für Neueinsteiger erläutert.
Dennoch ist ONE PIECE Band 68 nur zu empfehlen, da der Punk Hazard Arc auf das spannende Finale zuläuft.

Daten:
Autor: Eiichiro Oda
Verlag: Carlsen Verlag

Vorheriger Band: [Manga] ONE PIECE #67
Folgender  Band: [Manga] ONE PIECE #69

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.