[Hörspiel] DIE DREI FRAGEZEICHEN 187 – UND DAS SILBERNE AMULETT

Warum wirft jemand eine seltsame Dose mit einem silbernen indianischen Amulett über den Zaun auf den Schrottplatz? Neugierig wie Justus, Peter und Bob starten sie ihre Ermittlungen, doch zuerst müssen sie Tante Mathilda auf dem Polizeirevier abholen. Diese wurde wegen dem Bezahlen mit Falschgeld verhaftet. Woher mag sie den gefälschten Schein haben? Zuerst kümmern sie sich aber um das Amulett und suchen dazu ihren möglichen Besitzer Nader Rope auf, doch dessen Wohnwagen im Trailerpark ist abgebrannt. Ein Zufall? Ihr Weg führt zu dessen Arbeitsplatz im ozeanischen Institut, wo sein Chef ihnen erzählt, das Rope einen Tsunami von vor 300 Jahren erforschte. Justus betrachtet das alte Amulett und ahnt einen Zusammenhang, nur wo ist Rope und warum musste er sich vom Amulett trennen?

Fazit:
Eine interessante Geschichte, die sehr viel Zeit braucht, um in Fahrt zu kommen. Gleiches gilt für die Spannung, die gesucht werden muss. Überhaupt hätte allem mehr Geheimnisvolles und auch Dramatik zugemischt werden können. So entstehen Längen, die hier und da mit Humor gefüllt wurden. So amüsiert Ambers freche Art und wie sie Bob anbaggert. Diese Art von Charakter erinnert an Allie (z.B. ‚Die singende Schlange‘) und könnte gerne öfter auftauchen. Gute Gegenspieler und Mitfiguren brauchen die Fragezeichen. Schade ist, dass die Geldfälscher Elemente so simpel eingebaut sind, aber letztlich auch ohne funktioniert hätte. Dabei wurden mit der verhafteten Tante Mathilda Erwartungen geschürt.
Mit diesem Fall gibt der neue Erzähler Axel Milberg seinen Einstand und zeigt mit einer ruhigen, klaren Stimme, das er hervorragend passt. Thomas Fritsch hatte sich entschieden die Rolle abzugeben, um sich anderen Projekten widmen zu können. Überhaupt sorgen die wunderbaren Sprecher für Verbundenheit und Lebendigkeit, sowie wissen Ironie und Humor einzuflechten. Als Gastsprecher in kleinen Rollen sind mal wieder Hansi Jochmann, Ben Hecker und Maud Ackermann zu hören.
Auch wenn DAS SILBERNE AMULETT als Hörspiel auf sehr hohem Niveau inszeniert ist und durch die hervorragenden Sprechern mit Lebendigkeit, Spannung und Humor erfüllt wird, können sie eine schwächere Geschichte lediglich unterhaltend aufwerten. Das Potential für Mystik und Dramatik ist vorhanden, wird aber zu wenig verwendet. Ein unterhaltender Fragezeichen Fall.

Daten:
Autor: Marco Sonnleitner
Label: Europa – Länge: 67 Min.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.