[Game] DEAD SYNCHRONICITY

Mit einem ungewöhnlichen Endzeitszenario kommt das Adventure Game DEAD SYNCHRONICITY von Daedalic Entertainment und Entwickler Fictiorama Studios. Die Ausgangssituation beginnt mit vielen Fragen. „Wer bin ich? … Michael? … So nannte man mich doch?“ Ohne eine Erinnerung erwacht Michael auf einem schäbigen Bett in einem alten, halb zerfallenem Wohnwagen. Neben ihm sitzt Rod. Von ihm erfährt Michael schreckliches. Eine weltweite Katastrophe hat die Menschheit zum Abgrund geführt. Schuld war eine Grosse Welle, die eine unerklärliche Kette von Naturkatastrophen mit einer Pandemie auslöste. Viele Menschen starben und leben seitdem in den wenigen verbliebenen Städten. Als Michael den abgewrackten Wohnwagen verlässt, findet er sich nicht in der Stadt wieder, sondern auf einem vermüllten Schrottplatz, der von einem hohen Zaun mit Wachtürmen und bewaffneten Wachen umgeben ist. Plötzlich wird er Zeuge eines Krankenwageneinsatzes. Dabei lernt er Hank den Jäger kennen, Boss vom Lager und Beschaffer aller Annehmlichkeiten. Von ihm erfährt er, das es sich um die Reinigungs-Brigade handelt, die einen ‚Zerflossenen’ wegbringt. Diese Menschen leiden an einer Krankheit, die ihren Körper in der Endphase in Blut und Matsch auflöst. Doch bevor sie sterben, gewinnen die Aufgelösten besondere geistige Fähigkeiten. Einer der Hauptgründe warum sie eingesammelt werden. Hank bezeichnet Michael als ‚Gelöschten’, einem, dem das Erinnerungsvermögen aus irgendeinem Grund von der Regierung genommen wurde. Hier in diesem Flüchtlingslager wurden alle armen und traurigen Gestalten verbannt, die die Stadt Gesellschaft nicht mehr haben möchte. Gerade als Michael zurück zu Rod geht, erlebt er einen Flashback oder Futureblick, in der er die Zukunft noch zerstörter sieht. Um herauszufinden was mit ihm los ist und wer er einmal war, beschließt Michael aus dem Lager auszubrechen und sich zur Stadt zu begeben. Zuvor tritt Rod mit einer Bitte an ihn, sein Sohn Colin leidet an der Krankheit und er solle ein Heilmittel mitbringen.

Fazit:
Damit sind das Grundszenario und die ersten Aufgaben in diesem dystopischen Click & Point Adventure aus dem Vertrieb von Gameentwickler Daedalic erklärt. Entwickelt wurde DEAD SYNCHRONICITY – TOMORROW COMES TODAY vom spanischen Entwickler Fictiorama Studios. Die Finanzierung gelang über eine groß angelegte Kickstarter Kampagne. Zuerst fällt die ungewöhnliche grafische Optik auf mit handgezeichneten, kantigen Hintergründen und Charakteren auf. Alles in dunklen, matten und tristen Farbtönen. Dies passt hervorragend zur ungewöhnlichen Handlung mit seinen skurrilen und mysteriösen Figuren. Die Geschichte hat einen sich stetig steigenden Spannungsbogen, bei dem aufgedeckte Geheimnisse, Überraschungen und Wendungen fesseln. Sobald zentralen Dialogengeführt werden, wechselt die Ansicht der Figuren in eine Nachaufnahme. Ähnlich wird bei den Zwischensequenzen verfahren, die in animierten und dynamisch bewegten Bildern erzählt werden. Dieser Stil hat etwas Cinematisches und wirkt originell. Untermalt wird alles von einer gelungenen Sound-, sowie Musikkulisse. Die von der Indie-Rockband Kovalski komponierte Musik versprüht eine Traurigkeit und untermalt selbst mit ihren rockigen und ungewöhnlichen Klängen eindrucksvoll Michaels Emotionen. Dazu die überaus gelungene deutsche Synchronisation mit gut gewählten Sprechern. Ausführliche Gespräche führen und die Erkundung der Locations steht im Vordergrund, sowie die unterschiedlichen Rätsel zu lösen. Diese sind von Beginn an anspruchsvoll und bieten einige Kopfnüsse, sind aber nie unlogisch. Die Steuerung mit der Mouse ist einfach und nach dem modernen System angelegt, also alle Befehle wie ‚Nehmen’ oder ‚ansehen’ steuern sich über die Mouse-Tasten.
Um das Spiel zu lösen können gut zwanzig bis dreißig Stunden vergehen, doch wegen der spannenden, dystopischen Geschichte mit gut eingebauten Science Fiction Elementen fällt dies kaum auf. Dadurch wird DEAD SYNCHRONICITY zu einer Adventure Perle. Der hübschen Retailversion des Spiels liegen der Soundtrack und ein Wendeposter bei.

Daten:
Label: Daedalic
System: PC, XBox One, PS4
Art: Adventure
Schwierigkeitsgrad: Mittel
USK: 16

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.