[Film] JUMANJI – THE NEXT LEVEL

Alles ist nur ein Spiel. So sah es zumindest aus als Spencer, Fridge, Bethany und Martha ins Computerspiel JUMANJI gezogen wurden und in alternativen Figuren darin ein Abenteuer erlebten. Das Erlebnis hat die Vier zu Freunden zusammengeschweißt. Dennoch fühlt sich Spencer immer noch zu seinem Alter Ego Dr. Smolder Bravestone hingezogen, da er sich dessen Mut und Selbstbewusstsein wünscht. Deshalb hat er das Jumanji Spiel repariert. Eine Zeit später treffen sich die Freunde und stellen fest, das sich Spencer zurückgezogen hat und nicht mehr zu erreichen ist. Sie suchen ihn bei seinem Onkel Eddie auf und entdecken, er ist wieder im Spiel und sie ebenfalls hin müssen, um ihn zu retten. Doch irgendwie entwickelt sich die Partie anders. Bravestone ist Opa Eddie, Mouse Finbar ist Eddie’s Kumpel Milo und Prof. Shelly Oberon ist nun Fridge. Lediglich Martha verkörpert wieder Ruby Roundhouse. Trotz der geänderten Situation droht der Jumanji Welt einer neuen Gefahr. Jürgen der Brutale hat ein magisches Amulett mit Namen ‘Falkenherz’ in seinen Besitz gebracht, wodurch er die Welt erobern will. Ihn zu stoppen und gleichzeitig Spencer zu finden, wird zur Herausforderung, denn Eddie und Milo verstehen nichts und Martha und Fridge wissen nicht, wie sie so das Spiel spielen sollen. Können sie so Jumanji retten?

Fazit:
Das JUMANJI Reboot war ein voller Erfolg und so war eine Fortsetzung vorhersehbar. Erneut ist die reale Welt die Basis mit Problemen, die durch das Abenteuer in Jumanji bewältigt werden. Es geht um Freundschaft, Kameradschaft, Vertrauen und Zusammenhalt. Dies wird in Jumanji mit viel Action und Humor erzählt. Dafür gibt es neue Orte und Gefahren. Eine dramatische Verfolgungsjagd durch Strauße, laufen über Hängebrücken während eines Angriffs von Pavianen und eine gefährliche Kletterpartie an einer vereisten Felswand. Tolle Ideen für spannende Szenen. Dazu ein überzeichneter Bösewicht, was eben passend für ein Computerspiel ist. Trotz diesem Szenario wird das Computerspiel-Element nur oberflächlich benutzt, so als sei es von jemanden erzählt, der Games lediglich von hören kennt, aber nicht aus Erfahrung. Richtig eingesetzt, hätte noch mehr möglich sein können. Es ist eben nur rudimentär. Im Mittelpunkt stehen aber vor allem die Figuren, das Zusammenspiel der Jumanji Figuren und ihre Alter Egos. Dadurch entstehen witzige Momente und zahlreiche Lacher. Die Sprüche sind übertrieben und mit Ironie unterlegt. Dies bringen die Schauspieler großartig rüber, besonders Dwayne Johnson und Jack Black können durch wechselnde Egos neue Seiten von sich zeigen. Gleichzeitig sind neue Figuren und Darsteller dabei, die sich gelungen einfügen. Als Opa Eddie und Milo sind die Legenden Danny DeVito und Danny Glover dabei. Eindrucksvoll wie DeVito in nur wenigen Szenen Tiefe einbringt und so andere Darsteller an die Wand spielt. Rory McCann (Game of Thrones) als Jürgen der Brutale bringt zwar alles für einen Bösewicht mit, leider wird dies nicht voll ausgeschöpft. Übrigens in einem Interview kurz vor Filmstart verriet Dwayne Johnson, das Jürgen ebenfalls ein Spieler Avatar ist und dessen echtes Alter Ego in einem folgenden Film verraten werden soll. Mal anwarten.
Im Gesamten hat Regisseur Jake Kasdan einen unterhaltsamen Film mit tollen Bildern inszeniert. Jederzeit hat er seine Figuren im Griff und weiß sie in Szene zu setzen.
JUMANJI – THE NEXT LEVEL zeigt neue Elemente der Jumanji Welt und weiß durch packende Action und viel Humor wunderbar unterhalten. Die Chemie der Schauspieler stimmt, ihr Zusammenhalt ist spürbar. Dazu geht es um Werte wie Freundschaft und Vertrauen. Auch wenn die Handlung einfach gehalten ist, sieht man für die lustige Unterhaltung hinweg und genießt das Abenteuer.

Daten:
Label: Sony Pictures
Regie: Jake Kasdan
Darsteller: Dwayne Johnson, Jack Black, Karen Gillan, Kevin Hart
Musik: Henry Jackman – Kamera: Gyula Pados
Länge: 123 Min. / Jahr: 2019