[Comic] THE EVIL WITHIN

Alles beginnt ruhig. Die junge Dana Robinsons fährt durch die Gegend und verteilt Flugblätter mit dem Bild ihrer vermissten Freundin, als sie mit dem Auto liegen bleibt. Sie ärgert sich, da es mitten auf einer einsamen Landstraße ist, wo ihr Handy keinen Empfang hat. In der Nähe erblickt sie eine Tankstelle mit Dinner und hofft dort Hilfe zu finden. Seltsamerweise ist dieser verlassen und die herumliegenden Speisen vergammelt. Da sieht sie außerhalb eine Gestalt im zerschlissenen, weißen Kapuzenmantel stehen, doch als sie nachschaut ist diese verschwunden. Plötzlich greift ein junger Mann ihre Hand. Nach dem kurzen Schock fordert er sie auf mit ihm zu flüchten. Schnell sieht sie warum. Eine Horde Menschen verfolgt ihn und diese sehen verstörend aus. Überall in ihren Körpern stecken spitze Nägel, Stangen und Stacheldraht. Warum sie den Mann namens Paul und nun auch Dana verfolgen, kann der Chirurg nicht sagen. In einem alten Sanatorium glauben sie in Sicherheit zu sein, doch ein Monster mit der Kleidung eines Schlachters, einem Safe umbunden von Stacheldraht auf dem Kopf und einer blutigen Axt in der Hand tritt durch die Eingangstür. Erneut heißt es weglaufen, doch diesmal lauern im Gebäude teuflische tödliche Fallen wie Speergruben oder zusammenklappende Nagelbetten. Wäre dies nicht genug, erschüttert ein Erdbeben das Sanatorium. Mit Glück gelangen Dana und Paul lebendig hinaus und sehen vor sich Krimson City in Trümmern. In was für einem Albtraum sind sie bloß gelandet?

Fazit:
Das Prequel zum Computerspiel THE EVIL WITHIN von Shinji Mikami und Entwickler Bethesda Softworks erzählt eine actionreiche Geschichte, die wie im Spiel die Hauptpersonen durch die Szenerien hetzt und wenig Ruhe bietet. Wenn, dann werden die Hintergründe und möglichen Verstrickungen der Figuren erzählt. Im Gegensatz zum Game werden die echten Hintergründe und die geheimnisvolle Gestalt nur angedeutet, schließlich soll die Auflösung erspielt werden. Das THE EVIL WITHIN Konzept mischt Horrorgenre Elemente aus Silent Hill, Saw und Resident Evil, wodurch eine interessante Welt entsteht. Autor Ian Edginton gelingt es ausgezeichnet mit der einfachen Grundgeschichte die Grundmotive von Gameschöpfer Shinji Mikami zusammenzufassen. Ebenso fangen die Zeichnungen von Alex Sanchez und dem Brasilianer Ed Anderson den Horror durch die farbliche und manchmal abstrakte Darstellung einzigartig ein. Dazu gelingt es ihnen die unterschiedlichen Emotionen zu vermitteln, aber auch die Dynamik der Erzählung. Das THE EVIL WITHIN Softcover kommt in hervorragender Qualität und auf gutem Papier gedruckt daher, wo Farben, aber auch Schwarz und Weiß gut zur Geltung kommen. Da es im englischen Original in mehreren Teilen veröffentlicht wurde, befinden sich die verschiedenen Cover Artworks im Anhang.
Das Comic Prequel ist eine hervorragende Ergänzung zum Game ohne zu Spoilern, sondern Lust auf mehr zu erzeugen. Dazu zeigt sich das Potential dieses Horroruniversums. Wer Adrenalin Horror lesen möchte, sollte zugreifen.

Daten:
Autor: Ian Edginton, Alex Sanchez, Ed Anderson
Verlag: Panini Comics

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.