[Comic] JEFF JORDAN #12 – EINE EXPLOSSIVE ERFINDUNG

jeff_jordan_12Explosiv ist dieses Album von Jeff Jordan wirklich, denn diesmal sind vier Geschichten enthalten mit Explosionen, Verfolgungen, Gefahren und einer Menge Humor. Dazu wird erzählt, was Teddy Bär mit Inspektor Stiesel erlebte, bevor er auf Jordan traf.
In ‚Eine explosive Erfindung‚ erfährt Jeff Jordan von seinem alten Freund Kommissar Greifer von merkwürdigen Explosionen in dem Ort Herbertshausen. Zusammen mit Teddy beschließt er der Angelegenheit auf den Grund zu gehen. Vor Ort ermittelt er, das die Vorkommnisse sich lediglich hinter den Mauern einer Villa abspielen. Als er des Nachts dort eindringt, bestätigen Erdlöcher alles. Steckt aber mehr dahinter oder hat jemand nur Maulwürfe mit Dynamit gejagt?
Kampf im Kriegsgebiet‚ führt Jordan, Teddy und Stiesel zurück ins Land Massacara. Weil skrupellose Geschäftsleute Waffen ins Kriegsgebiet schleusen, sollen sich die Drei dem annehmen. Zusammen wollen sie die Waffenlieferung aufhalten, doch der Feind geht dagegen vor.
Zurück in die Heimat führt ‚Die Jagd nach Teddy Bär‚. Bevor Teddy Jeff Jordan traf, war er ein gesuchter Juwelendieb. Diesmal hat er es auf die Diamanten der Sängerin Lola abgesehen. Inspektor Stiesel wurde darüber von seinen Chef informiert und lauert ihm auf, was zu Chaos führt.
Fröhliche Weihnachten‚ dreht sich um eine Sektflasche die Teddy verloren hat. Dies ärgert ihn, denn er hatte den Schaumwein extra mit Lachgas versehen, um Stiesel mal so richtig glücklich zu erleben. Dumm nur, das der Sekt von einem Einbrecher gefunden und getrunken wird.

Fazit:
Vier Geschichten, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Zuerst mit ‚Eine explosive Erfindung‚ (1969) ein mysteriöser, gut aufgebauter Krimi mit interessanten Gegnern. Dann eine Handlung mitten im Krieg, die sich auch nicht davon abhält dessen Schrecken zu erwähnen. Hierbei zeigt Maurice Tillieux, das zum erscheinen von ‚Kampf im Kriegsgebiet‘ 1966 der Zweite Weltkrieg noch immer in den Köpfen steckte. Das Gegenteil spiegelt ‚Die Jagd auf Teddy Bär‚ (1963) wider mit dem vorherrschenden Slapstick und Dialog Humor. Die letzte, humorvolle Geschichte war für die Weihnachtsausgabe des Spirou-Magazins 1968 geschrieben worden. Immer tauchten in dieser Ausgabe alle Helden auf und sollten durch kleine Abenteuer den positiven Weihnachtsgeist hervorheben. Oft war eine Botschaft, wie ‚wir müssen einander gemeinsam helfen‘, eingebaut. Tillieux fiel wohl keine ein und beschränkte sich auf: ‚Lachen ist gesund‘. Als Album erschien EINE EXPLOSIVE ERFINDUNG im Carlsen Verlag, sowie später in der Gesamtausgabe des Ehapa Verlag. Wobei ‚Eine explosive Erfindung‚, ‚Kampf im Kriegsgebiet‚ und ‚Fröhliche Weihnachten‚ im dritten Band zu finden sind und ‚Die Jagd nach Teddy Bär‚ bereits im zweiten Band.
Oft wirkten Tillieux Alben in der Handlung gestreckt und gerade durch solche kürzeren Abenteuer merkt der Leser, das Tillieux lieber schnell auf den Punkt kommt und sich gerne auf eine Sache konzentriert. Dadurch wirken die Geschichten durchdachter und zeigen seine vielseitigen Ideen. Rückblickend bietet ‚Kampf im Kriegsgebiet‘ die klassische Möglichkeit in Comicform Kritik an der Welt zu üben und Meinungen zu äußern, was damals besonders gerne gemacht wurde. Unterhaltung mit Tiefgang für den, der sich darauf einlässt.

Daten:
Autor: Maurice Tillieux
Verlag: Carlsen Verlag

Vorheriger Band: [Comic] JEFF JORDAN #11 – HEISSE JAGD NACH KALTEN PELZEN
Folgender  Band: [Comic] JEFF JORDAN #13 – DIAMANTEN!

Amazon_Kauf-Button

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.